• Seite drucken

Anleihen Know-how

Vorteile von Anleihen

Anleihen - auch als Schuldverschreibungen, Rentenpapiere oder Bonds bezeichnet - sind die ideale, kontrollierbare Anlageform für genau umrissene Lebensziele.

  • Wenn ein Staat, Bundesländer, Großgemeinden, Industriebetriebe, Elektrizitätsgesellschaften oder andere gewichtige, kreditwürdige Institutionen wie z. B. Banken Geld aufnehmen, um damit Projekte zu finanzieren, treten sie als Schuldner auf und geben Anleihen aus.
  • Anleihen sind ein klassischer Bestandteil der Vermögensanlage, abhängig von der Risikobereitschaft des Anlegers und seinen Bedürfnissen stehen unterschiedlich ausgestattete Wertpapiere zu Verfügung.
  • Anleger schätzen den klar abgegrenzten Anlagezeitraum, da bei Kauf des Wertpapieres bereits feststeht, wann die Rückzahlung durch den Emittenten vorgenommen wird.
  • Man weiß als Anleger, woran man ist und muss nicht erst einen günstigen Zeitpunkt für den Ausstieg, wie etwa bei unbefristeten Laufzeiten, abwarten.
  • Es macht Sinn, einen Großteil der Anleihen in inländischen Anleihen oder in Währungen anzulegen, welche keine große Schwankungsbreite aufweisen.

Arten von Anleihen

  • Nach den Emittenten unterscheidet man öffentlich rechtliche Anleihen (z. B. Staatsanleihen), private Anleihen (z. B. Industrieanleihen der Energiewirtschaft), ausländische Anleihen (z. B. Anleihen der Weltbank) und Bankanleihen (z. B. die Tirol Anleihe der Hypo Tirol Bank).
  • Nach der Verzinsung unterscheidet man Fixzinsanleihen und variabel verzinste Anleihen.
  • Nach der Währung unterscheidet man Euroanleihen und Fremdwährungsanleihen.

Ertrag bei Anleihen

Der Ertrag einer Anleihe setzt sich aus der Verzinsung des Kapitals und einer allfälligen Differenz zwischen Kaufpreis (Kaufkurs) und dem erreichbaren Preis beim Verkauf/Tilgung zusammen.

  • Der Ertrag kann daher nur dann im Vorhinein angegeben werden, wenn die Anleihe bis zur Tilgung gehalten wird und die Kuponerträge fixiert sind. Als Vergleichs-/Maßzahl für den Ertrag wird die Rendite (auf Endfälligkeit) verwendet, die nach international üblichen Maßstäben berechnet wird.
  • Bei einem Verkauf der Anleihe vor dem eigentlichen Tilgungstermin ist der erzielbare Verkaufspreis (Verkaufskurs) ungewiss, der Ertrag kann daher höher oder niedriger als die ursprünglich berechnete Rendite sein. Bei der Berechnung des Ertrages sind auch Kapitalertragsteuern und Spesen, z. B. bei einem vorzeitigen Verkauf, zu berücksichtigen.

Besteuerung von Anleihen

Eine fundierte Beratung hinsichtlich aller Steuern im Wertpapiergeschäft ist wichtig. Sie erhalten diese bei dem steuerlichen Vertreter Ihres Vertrauens. In jeder Geschäftsstelle der Hypo Tirol Bank stellen wir Ihnen gerne detaillierte Broschüren zu Verfügung.

  • Anleihen der Hypo Tirol Bank sind durch den automatischen Abzug der Kapitalertragssteuer endbesteuert. Das heißt, die Einkommensteuer sowie die Erbschaftssteuer sind damit abgegolten.
  • Für Devisenausländer besteht die Möglichkeit, nach Erklärung der Devisenausländereigenschaft (kein Wohnsitz in Österreich und der Mittelpunkt der Lebensinteressen befindet sich im Ausland) eine Befreiung von der Kapitalertragsteuer zu beantragen. Die Erträge der Wertpapiere von EU-Bürgern werden in der Folge mit der anonym abgeführten EU-Quellensteuer in der Höhe von 35 % belastet. Diese stellt eine Vorauszahlung an eine eventuell im Heimatland des Anlegers vorgeschriebene Besteuerung dar.

Risiken von Anleihen:

  • Eine Veränderung der Bonität des Emittenten kann das Kursniveau der Anleihe beeinflussen.
  • Die Rückzahlung der Anleihe ist von der zukünftigen Zahlungsfähigkeit des Emittenten abhängig.
  • Der Kurs der Anleihe unterliegt während der Laufzeit Markteinflüssen.
  • Bei Verkauf während der Laufzeit können Kursverluste auftreten, ein eventueller Kapitalschutz bezieht sich nur auf das Laufzeitende.